Ölfilter funktioniert nicht

Seit dem Update auf Photoshop CC 2015.1 gibt es den Ölfilter wieder. Doch nach der anfänglichen Euphorie, hält die Freude nicht bei allen Anwendern lange an. Denn nicht alle User können den neuen Ölfilter nutzen. Die Gründe hierfür können in den Einstellungen liegen, manch einer muss sich aber auch (teilweise) von seiner Hardware trennen.

Wenn der Ölfilter (genauer Ölfarbfilter) nicht anwählbar und der Menüeintrag ausgegraut ist, dann sollte der erste Blick in die Voreinstellungen gehen. Im Reiter „Leistung“, in den erweiterten Einstellungen zur GPU-Unterstützung gibt es einen Punkt „OpenCL verwenden“, hier muss das Häkchen gesetzt sein. War das Häkchen nicht gesetzt, dürfte nun alles funktionieren. Wenn nicht, dann sind evtl. die Treiber der Grafikkarte nicht aktuell. Ein Update auf die neueste Version ist dann angeraten.

Erweiterte Grafikprozessor-Einstellungen

Der Punkt „OpenCL verwenden“ ist grau, das Häkchen kann nicht gesetzt werden? Das kann verschiedene Ursachen haben. Entweder unterstützt der Grafikkartentreiber kein OpenCL, dann sollte man ein Update machen. Oder die Grafikkarte unterstützt kein OpenCL. Dann wird man um neue Hardware nicht herumkommen. Beim Kauf einer aktuellen Grafikkarte sollte man evtl. beim Adobe-Support nachhaken, ob das ausgewählte Modell auch unterstützt wird. Hier kann auch dieser Link weiterhelfen:

https://helpx.adobe.com/de/photoshop/kb/photoshop-cc-gpu-card-faq.html

Es gibt aber auch eine kostengünstigere Lösung, wenn man auf ein wenig Komfort verzichten kann. Man nutzt einfach den Ölfilter einer älteren Photoshop-Version. Als Cloud-Abonnent kann man nämlich auch ältere Versionen parallel installieren. Nicht schön, aber es funktioniert.

Hat man das Update auf CC 2015.1 noch nicht vollzogen sollte man sich vor dem Update vergewissern, dass unter „Erweiterte Optionen“ der Haken bei „Frühere Versionen entfernen“ nicht gesetzt ist.

Erweiterte Optionen

Wer das Update schon installiert hat, ohne das die Option „Frühere Versionen entfernen“ deaktiviert war, der kann die ältere Version auch nachträglich wieder installieren. Dazu in der Desktop-App der Creative Cloud auf den Reiter „Apps“ wechseln, die Ansichtsoption „Alle Apps“ anklicken und „Bisherige Versionen anzeigen“ auswählen.

Bisherige Versionen anzeigen

Klickt man nun bei einer App auf den Button „Installieren“, erscheinen alle verfügbaren Versionen. Einfach die gewünschte Version auswählen.

Verfügbare Versionen

So, das Problem sollte – auf die ein oder andere Weise behoben sein. Falls jemand weiterhin Probleme hat, bitte gerne in die Kommentare schreiben, ebenso wenn jemand weitere Lösungsmöglichkeiten kennt.

Falls euch dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst. Damit auch andere Interessierte diesen Artikel lesen können, dürft ihr den Artikel gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.