Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (5)

Wow, schon Teil 5 und euer Interesse scheint ungebrochen. Heute nehmen wir uns das Doppelzoom-Set vor, bestehend aus einem Standard- und einem Tele-Zoomobjektiv. So hat man einerseits genug Weitwinkel für schöne Landschaftsaufnahmen, kann aber auch mal entfernte Dinge nah ranholen.

Set 5 – Doppelzoom

Das Doppelzoom-Set ist ja bei Neuware sehr beliebt. Im Vergleich mit den anderen Sets begegnet uns hier nur ein neues Ausrüstungsteil, das Teleobjektiv. Zwar muss man hier ohne Stativ und Blitz auskommen (außer man macht ein gutes Schnäppchen), trotzdem ist das Set auch ein Allrounder und punktet mit einem flexiblen Zoombereich, der kaum Wünsche offenlässt. Egal ob nah oder fern, alles wird ins rechte Bild gerückt.

Kamera

Auf die Gefahr hin, dass es langweilig wird wiederhole ich mich. Bei der Kamera gibt es keine Änderungen. Die Modelle Canon D30, Canon D60, Canon 10D, Nikon D40 und Nikon D70 leisten weiterhin gute Dienste. Wer mit mindestens 6 Megaspixel Auflösung starten möchte, lässst die D30 außen vor. Die Preise bewegen sich zwischen 40 und 80 Euro.

Doppelzoom-Set

Objektiv 1

Beim Standard-Zoom gilt auch das bisher gesagte. Infrage kommt bei APS-C das übliche 18-55mm-Objektiv. Die für Kleinbild/Vollformat geeigneten 28-80mm oder 28-90mm sind auch sehr gut geeignet und passen übrigens auch an APS-C-Kameras. Oft zu einem Spottpreis zu haben, sind Zoom-Objektive mit 35-70mm oder 35-80mm. Wer mit der leichten Einschränkung im Weitwinkelbereiche leben kann, kommt hier günstig weg. Weiterhin sollten die Hinweise zu Nikon-Objektiven aus einem der anderen Artikel beachtet werden. Preislich liegen wir wieder bei 20-40 Euro.

Objektiv 2

Nun vervollständigen wir unser Doppelzoom-Set mit einem Telezoom-Objektiv. Infrage kommen hier die Brennweiten 28-200mm, 55-200mm, 80-200mm, 28-300mm, 70-300mm, 75-300mm und 100-300mm. Diese sind preislich im Rahmen (oft ist noch eine analoge Spiegelreflex dabei) und werden von allen gängigen Herstellern angeboten (auch Sigma und Tamron beachten). Preislich liegen wir hier bei etwa 20-100 Euro.
Zum Anschluss-Bajonett und der Sache mit dem AF-Motor bei Nikon, gelten weiterhin die Hinweise aus dem ersten Artikel der Serie.

Typische Teleperspektive

Setpreis

Mit 110 Euro ist hier der Einstieg zu schaffen. Wer die 200-Euro-Grenze ausreizen möchte kann in eine Kamera mit mehr Auflösung investieren (z.B. Canon EOS 1000D oder 450D). Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Set doch noch um ein Stativ, einen Blitz oder einen Filter zu erweitern. So hat man mehr fotografische Möglichkeiten.

Gerne nehme ich eure Anregungen und Tipps entgegen. Einfach kommentieren oder mir eine Email schreiben.

Weitere Artikel dieser Serie:

Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (1) – Der Einstieg
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (2) – Allround
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (3) – Portrait
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (4) – Langzeitbelichtung / Nachtaufnahmen
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (5) – Doppelzoom
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (6) – Makrofotografie
Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (7) – Heimstudio

Falls euch dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst. Damit auch andere Interessierte diesen Artikel lesen können, dürft ihr den Artikel gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen.

5 thoughts on “Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (5)

  1. Pingback: Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (1)

  2. Pingback: Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (2)

  3. Pingback: Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (3)

  4. Pingback: Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (7)

  5. Pingback: Günstiger Einstieg in die DSLR-Fotografie (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.