Rode Smartlav+

Da ich demnächst verstärkt Videotutorials aufnehmen möchte, stand die Anschaffung eines Lavaliermikrofones an. Von den guten Meinungen des Rode Smartlav und Smartlav+ beeindruckt, habe ich mir letzteres bestellt.

Ich wusste schon vorher, dass Rode zwar eine Recording-App für iOS, aber keine für Android anbietet. Gut, der Android-Markt ist prall gefüllt. Es sollte also nicht schwierig sein, da was zu finden.
Also ich brauchte etwas länger 😉

Ich habe mir einige kostenlose Apps heruntergeladen und installiert. Leider verliefen alle Tests meine Sprache aufzunehmen erfolglos. Ich habe ein sehr betagtes Smartphon (Sony Ericsson Experia X10i) das wohl keinen TRRS-Anschluss (4-polige Klinke) hat, die Klinkebuchse ist wohl TRS (3-polig) verschaltet. Damit funktioniert das Smartlav+ nicht. Die Anschaffung eines neuen Handys hatte ich erst mal nicht geplant. Also habe ich zum Testen erst mal meiner Frau das Handy abgenommen. Bei ihr war eine Recording-App vorinstalliert. Und tatsächlich konnte ich hier meine Sprache erfolgreich aufnehmen. Allerdings war die Aufnahme sehr leise und hier zeigte sich auch das erste Problem der App. Man konnte den Aufnahmepegel nicht regeln. Aber nun war ich zumindest sicher, dass das Mikro in Ordnung ist.

Nun wollte ich das Handy meiner Frau nicht mit weiteren Apps zumüllen, da fiel mir ein, dass ich doch ein Tablet habe (kann man schnell mal vergessen). Um eine Erfahrung reicher suchte ich das Internet ab nach Hinweisen auf eine Recording-App mit Aufnahmepegelsteuerung. Ich stellte schnell fest, dass ich nicht der Einzige bin, der Probleme damit hat, die richtige App zu finden. Aber verdächtig oft wurde dann RecForge II Pro genannt. Also das Ding gekauft (2,99 Euro). Die App bietet eine Menge Einstellmöglichkeiten und natürlich auch eine Steuerung des Aufnahmepegels.

Um es kurz zu machen, es hat alles funktioniert. Ob das – bei mir hörbare – Rauschen ein Problem des Mikrofons oder der Hardware (Tablet) ist, kann ich nicht beurteilen. Dazu fehlen mir die Fachkenntnisse. Das Rode Smartlav+ wird von vielen Nutzern als rauscharm angepriesen. Einige Stimmen im Internet sagen, dass es bei ihnen aber rauscht. Mir fehlen da wie gesagt die Erfahrungen und ich habe auch keinen Vergleich mit anderen Mikrofonen. Da ich den Ton aber sowieso noch mal durch Audacity laufen lasse, entferne ich hier das Rauschen gleich mit. Bisher bin ich mit meinen Ergebnissen zufrieden.
Allerdings sieht es so aus, als wäre es Zeit für eine neues Handy 🙂

Welches Mikrofon benutzt ihr? Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Smartlav(+)? Welche Recording-App benutzt ihr? Vielleicht können wir hier eine kleine App-Sammlung anlegen.

Falls euch dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst. Damit auch andere Interessierte diesen Artikel lesen können, dürft ihr den Artikel gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen.

6 thoughts on “Rode Smartlav+

  1. Das Rode smartlav habe ich auch. Und einen TRRS auf TRS Adapter, sodass es damit keine Probleme gibt.

    Meistens nutze ich aber Sennheiser Lavaliermikrofone oder ein Sennheiser Richt-Mikro.

    Gruß Michael

    • Schön von dir zu lesen Michael 🙂
      Ich bin was Video und Audio angeht ein unbeschriebenes Blatt. Ich habe einfach mal gelesen was andere so empfehlen und das Smartlav+ wurde eben mehrfach empfohlen. Und es lag preislich noch in einem Bereich, den ich mir für dieses Thema leisten wollte. Schließlich bin ich da noch ganz am Anfang und weiß gar nicht wohin die Reise geht.
      Den Adapter werde ich mir aber sicher auch zulegen, damit ich das Mikro auch am Rechner nutzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.